Zukunftswerke der Stadt – Wie Stadtwerke urbane Zukunft gestalten

Verfasst von

Wenn es um die Zukunft unserer Städte geht, sind starke Akteure gefragt, die mit klaren Visionen und Gestaltungswillen den Wandel zu einer lebenswerten, digitalen und nachhaltigen Stadt vorantreiben. Stadtwerke besetzen dabei eine Schlüsselposition. Sie bündeln die Funktionen der Stadt, sind regional verankert und nah an den Menschen. Sie haben alles, was urbane Gestalter brauchen. Und wir haben dafür das richtige Konzept.

Stadtwerke, regionale Energieversorger und kommunale Dienstleistungsunternehmen stehen unbestritten vor großen Herausforderungen. Unter Hinweis auf den Megatrend Digitalisierung wird radikales Umdenken gefordert. Medien, Berater, Politik und Verbände lassen die Alarmglocken schrillen. Ihr Tenor: Erfindet euch neu! Dabei wird verkannt, dass Stadtwerke den Weg der Veränderung längst erfolgreich bestreiten und keineswegs Digitalisierungsverweigerer sind. Die Mehrheit der Branche begreift Digitalisierung längst als Chance[1], treibt den Ausbau smarter Infrastrukturen (Smart City) und die Digitale Transformation der eigenen Unternehmen erfolgreich voran. Digitale Geschäftsmodelle sind angekommen, Kooperationen mit innovativen Startups gelebte Praxis.

Die Fixierung auf Digitalisierung ist problematisch. Sie verdeckt den Blick auf andere, nicht minder große Herausforderungen. Mit dem Energie- und dem Mobilitätsmarkt erleben gegenwärtig zwei Kernmärkte, in denen regionale Dienstleister sich in direkter Konkurrenz zu klassischen Anbietern befinden, fundamentale Umbrüche. Und das ist nur der Anfang. Auch im Bereich urbane Infrastrukturen, Immobilienwirtschaft oder Entsorgung werden die Karten neu gemischt. Welche Rolle Stadtwerke dabei spielen ist unklar. Ihre Ausgangsposition könnte kaum günstiger sein: Sie sind die Dienstleister der Stadt, regional vernetzt und sehr viel näher an den Menschen als jedes andere Unternehmen. Wenn sie ihre Position nutzen, um innovative Lösungen für die Zukunft von Städten und Gemeinden anzubieten, haben sie gewonnen.

Das System Stadt verstehen und smart weiterentwickeln

Stadtwerke und Innovation, wie passt das zusammen? Wo liegen die Zukunftschancen für regionale Dienstleister im globalen Wettbewerb der Metropolen? Wir plädieren für einen konsequenten Perspektivwechsel. Wenn Stadtwerke innovativ sein wollen, dann müssen sie den Blick auf ihre Stadt richten. Sie müssen verstehen, wie Städte und Regionen funktionieren und sich verändern. Denn aus dieser Veränderungsdynamik erwachsen die Geschäftsmodelle und Innovationen von morgen. Es gilt, einen neuen Blick auf die Zukunft der Städte und damit auf die Zukunft der Stadtwerke zu wagen: vernetztes Denken, über Organisations- und Branchengrenzen hinweg.

Wir haben fünf Kernindikatoren identifiziert[2], mit denen wir die Stadt als dynamisches System abbilden und dessen Potenziale sichtbar machen. Gemeinsam mit unseren Kunden modellieren wir auf Basis dieser Indikatoren plausible Szenarien zur Zukunft ihrer Städte und Regionen. Auf diese Weise bringen wir die wirtschaftliche, politische und soziale Dimension zusammen und machen die Komplexität des Zukunftsmarktes handhabbar. Damit haben wir freien Blick auf die Gestaltungsspielräume im System Stadt.

Zukunftsfähige Lösungen für die Menschen der Stadt anbieten

Wer Innovation will, muss näher an die Menschen heran, ihre Bedürfnisse, Interessen und Motive verstehen. Bislang spielen kundenzentrierte Sichtweisen in der Diskussion um die Zukunft der Stadtwerke kaum eine Rolle. Das ist fatal, denn Stadtwerken muss es gelingen, unterschiedlichen Anspruchsgruppen attraktive und zukunftsorientierte Angebote zu machen. Fehlt der Zugang zu den wichtigen Akteuren eines Systems, lässt sich keine sinnvolle Innovationsarbeit leisten. Nur, wer seine Zielgruppe wirklich kennt, kann Lösung passende Lösungen für sie entwickeln.

Wir lenken den Fokus auf die Menschen: Kunden und Akteure im System Stadt. Auf Basis unserer Szenarien entwickeln wir idealtypische Zielgruppenprofile zukünftiger Kunden und gestalten diese konsequent unter dem Gesichtspunkt ihres konkreten Erlebens aus. So identifizieren wir die Anknüpfungspunkte für neue Geschäftsmodelle, aber auch innovative Vertriebs- und Kommunikationslösungen.. Am Ende steht eine Reihe wegweisender Innovationsideen zur Gestaltung urbaner Zukunft – definiert, ausgearbeitet und „ready to proceed“.

Create. Urban. Future. – Urbane Zukunft gestalten

Mit unserer einzigartigen Kombination von Methoden aus Corporate Foresight, Design Thinking und Customer Experience können wir bei 40° Stadtwerken und kommunalen Dienstleistern ein Zukunftsprogramm anbieten, das den Namen tatsächlich verdient hat. Ganz bewusst durchbrechen wir die Logik eines rein auf das Hype-Thema Digitale Transformation zugerichteten Zukunftsdenkens. Wir denken in Möglichkeiten – aus Überzeugung.

Neugierig geworden? Hier gibt es die Zukunftswerke zum Download. Wir freuen uns auf Sie.

40grad_StadtwerkeInnovation_1709

[1] Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), EY (2016): Digitale Geschäftsmodelle: Digitalisierung in der Energiewirtschaft, Stadtwerkestudie Juni 2016

[2] Auf Basis einer Metaanalyse gängiger Studien aus dem Energie- Versorgungs- und Mobilitätssektor zwischen 2014 und 2017 konnten wir fünf Kernindikatoren mit je drei Entwicklungsfaktoren identifiziert die wir zur Entwicklung explorativer Szenarien nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Please enter your name, email and a comment.